Vanlife: Abnehmen durch Glücklichsein VLOG#0027 #LebenImAuto

Vanlife – Abnehmen – Glücklichsein

Um es gleich vorweg zu nehmen: Ich habe nicht absichtlich abgenommen. Es ist einfach passiert. Ich habe keine Diät gemacht. Ich habe auf Nichts verzichtet. In diesem Blogartikel erfährst du, wie ich von 88 auf 68 kg abgenommen habe. Viel Vergnügen!

Vorher habe ich 88 kg gewogen – jetzt 68 kg.

20 Kilo abgenommen – aber warum?

Natürlich verliert man Kilos nur, wenn die Balance zwischen Kalorienaufnahme und -verbrauch passt. Diese Balance habe ich aber nicht absichtlich hergestellt. Sie hat sich natürlich eingestellt. Wie?

Essen im Restaurant

Durch das Vanlife – und vor allem dadurch, dass ich weder Sofa noch Bad noch Küche habe – habe ich angefangen, jeden Tag oder mehrmals täglich im Restaurant zu sitzen. Vor allem brauchte ich ja mehrmals täglich ein WC. Im Restaurant aufs WC zu gehen, ohne etwas zu bestellen, erscheint mir falsch. Daher habe ich jedes Mal etwas bestellt. Ein Wasser, einen Barraquito (siehe Instagram Foto), ein Stück Kuchen oder Tapas (kleine Gerichte). Aber immer nur etwas Kleines. Und da die Sonne dauernd scheinte, bin ich ständig nach Schatten suchend spazieren gegangen. Und wenn ich duschen wollte, war ich im Fitnessstudio. Und da ich schon mal da war, habe ich mich auch gleich betätigt. Nicht übertrieben. 15 Minuten Stepper und zweimal 15 Wiederholungen an zwei Geräten. Zweimal pro Woche. Nach ein paar Monaten wechselte ich das Fitnessstudio, denn ich wollte eines direkt am Strand. Dort nutzte ich die Maschinen nicht mehr. Ich wollte lieber joggen gehen. Den Strand einmal rauf und wieder runter. Natürlich purzelten da die Kilos. Aber das Witzige ist: Als ich im Juni zurück nach Deutschland kam, ging ich nicht mehr im Fitnessstudio duschen, sondern in Schwimmbädern. Und ich ging auch nicht mehr joggen. Nur wandern und spazieren. Und obwohl ich typisch bayerische Schmankerl in den Wirtschaften aß, nahm ich in Bayern nicht wieder zu, sondern nochmal 5 Kilo ab. Wieso?

Einfach aus den richtigen Gründen essen!

Essen, um sich die Langeweile zu vertreiben – nein! Überlege dir, was deine Langeweile stattdessen vertreiben könnte, und dann tu das! Essen, weil man traurig ist? Falsch! Was macht dich fröhlich? Dann tu das! Meistens habe ich – bevor ich im Auto lebte – aus Langeweile gegessen, aus Einsamkeit, oder einfach, weil ich es gewohnt war, so viel zu essen. Durchbrich diese Gewohnheiten! Mach dir eine Liste von Dingen, die dir gut tun, und dann such dir jedes Mal, wenn du etwas essen wollen würdest, etwas von der Liste aus und tu es! Allerdings – dreimal am Tag essen ist gut, ist wichtig, ist nötig. Aber nicht so riesige Portionen! Orientiere dich an den spanischen Tapas! Okay, ab und zu kann die Portion auch ganz normal sein, aber man muss nicht immer aufessen! Ich hebe mir von den unschaffbaren bayerischen Portionen sehr oft die Hälfte für den nächsten Tag auf. Schmeckt auch kalt saugut.

Alle Tipps im Überblick: 

  1. Iss an der frischen Luft! Im Biergarten, Picknick, am Strand. Dann ist der Spaziergang automatisch dabei.
  2. Kauf im Biomarkt. Viele der süßen Sachen dort schmecken eh nicht, also hat man keine Lust, sie zu kaufen, also isst man nichts Süßes.
  3. Hol dir Endorphine von Freunden, vom Partner, durch schöne Unternehmungen. Wer genug Endorphine anderweitig produziert, muss sie nicht mehr durch Essen produzieren.
  4. Iss, was dir schmeckt, aber iss nicht auf. Dreimal am Tag reicht dir, wenn du den ganzen Tag schöne Dinge tust.
  5. Iss kleine Portionen und bewege dich viel. Such dir Sportarten, die dir Spaß machen. Bei mir ist es Wandern oder Spazierengehen.
  6. Eisbecher – super, aber der muss doch nicht immer so riesig sein, oder? Es geht doch um das Eisessengehen an sich. Eine Kugel reicht meist auch.
  7. Eine super Idee, um Endorphine zu produzieren, ist natürlich Sex. Genuss überhaupt. Einfach alles genießen, was du tust!
  8. Gespräche sind etwas Tolles. Echtes Interesse macht happy!
  9. An schönen Orten essen macht glücklich, und schon braucht man gar nicht mehr so viel zu essen.
  10. Hol dir Lob und Anerkennung. Das macht richtig Endorphine. 

Gefällt dir mein Blog? Abonniere mich! Lass einen Like da! Danke 🙂 Do you like my blog? Subscribe! Leave a like! Thanks! ¿Te gusta mi blog? ¡Subscríbete! ¡Déjame un like! Gracias 🙂

Hier ist meine GoPro. Wenn du deine GoPro über diesen Link kaufst, bekomme ich ein paar Cents Provision, aber du zahlst keinen Cent mehr. Here is my GoPro. If you buy your GoPro through this link, I will receive some cents, but you won´t pay a cent more.

Ich habe die Goal Zero Batterie! Du willst sie auch? Klick auf den folgenden Link, und sie kostet dich keinen Cent mehr, aber ich bekomme ein paar Cents von amazon: I have got the Goal Zero battery! Do you also want it? Click on the following link and it won´t cost you a cent more, but I wil receive some cents from amazon:

Please follow and like us:
error

Written by

parkitwhereyouloveit

Fremdsprachenkorrespondentin. Nachhilfelehrerin. Deutsch. Englisch. Französisch. Spanisch. Lerne Russisch und Italienisch. Autorin. Digitale Nomadin. Am Anfang meiner Weltreise.